Traumatisierende Geburtserfahrung

 

 

Für viele Frauen läuft die Geburt nicht wie gewünscht ab, es geschehen Dinge unter der Geburt, die zu tiefst Verunsichern und Verletzen. 

Das kann durch Worte und einen unangenehmen bis Gewaltvollen Umgang mit dir als Frau geschehen, dadurch dass deine Bedürfnisse nicht respektiert und umgesetzt wurden, dass du dich wie ein Objekt, eine Hülle gefühlt hast. Das du den Kontakt unter der Geburt zu dir und deinem Kind verloren hast oder du eine Verletzung erlitten hast, dass ein Dammschnitt gemacht wurde, eine Saugglocke oder ein Kaiserschnitt, dass dein Baby von dir getrennt wurde und ihr nicht gemeinsam nach der Geburt mit einander ankommen konntet.

Folgen einer traumatisierenden Geburt können sehr unterschiedlich sein und von Körperlichen Schmerzen, Stillproblemen, Sexuellen Schwierigkeiten, Depressionen, Ängsten und Schwierigkeiten in der neuen Rolle als Mutter reichen. Sie können sich aber auch in deinem Kind zeigen.

Es ist gut darüber zu sprechen und zu erleben, dass es anderen Frauen auch so erging. Weiter geht es in dieser Gruppe auch darum das Erlebte auf zu arbeiten, es ein ordnen zu können, um die Folgen zu bearbeiten oder dich auf eine neue Geburt vor zu bereiten. Für die Bearbeitung nutze ich die Aufstellungsarbeit mit der Anliegenmethode. 

 

Form: Gruppe von Maximal 8 Frauen, mit und ohne Kind ist die Teilnahme möglich